Patronat

Partner

Für die Unterstützung danken wir herzlich:

Aktuell

15.05.2017

Bestellen Sie jetzt Ihre Tickets für de diesjährigen Museumskonzerte.

10.05.2017

«Le Souper du Roi» - Die Museumskonzerte 2017
Tafelmusik war in der Zeit des Barock besonders beliebt. Beim Sonnenkönig Louis XIV wurden die feierlichen Bankette immer von Musik begleitet, die Komponisten wie Michel Delalande oder Jean-Babtiste Lully für diese Gelegenheit komponierten. Und auch sonst gehörte im Barock zu einer festlich, opulenten Tafel auch Musik. Berühmt dann vor allem die «Tafelmusik» von Georg Philipp Telemann – eine riesige Sammlung farbiger Konzerten und Kammermusik in unterschiedlichster Besetzung. Aber auch in der Zeit von Mozart und Haydn gab es Tafelmusik, da waren es vor allem die Divertimenti für Streicher oder Bläser, die bei dieser Gelegenheit besonders gerne aufgeführt wurden. Und natürlich wurde auch im 19. Jahrhundert Tafelmusik geboten – leicht Bekömmliches, Virtuoses wurde von Salonorchestern oder von kleinen Kammermusikensembles serviert.

Die Museumskonzerte Dornach nehmen den 250. Todestag von Telemann, DEM Komponisten der Tafelmusik zum Anlass, diese besondere Musikgattung in den verschiedensten Besetzungen und quer durch die Jahrhunderte zu beleuchten. Das Eröffnungskonzert am 28. Mai lässt gleich eintauchen in die opulente Welt der barocken Tafelmusik – Das Ensemble «Le souper du roi» entführt Sie zusammen mit der Tänzerin Barbara Leitherer in die Welt von Louis XIV mit Musik u.a. von Jean-Babtiste Lully und Jean-Fery Rebel. Am 11. Juni begeben wir uns u.a. in die romantischen Pariser Salons mit virtuoser Musik für Flöte und Gitarre - das Duo Diversitas mit Evgeniya Spalinger und Marisa Minder präsentiert Werke u.a. von W.A. Mozart und Anton Diabelli. Am 25. Juni 1767, also vor 250 Jahren ist Georg Philipp Telemann gestorben. Seine Sammlung «Musique de table» – Tafelmusik ist eines der letzten Beispiele höfischer Tafelmusik und bildet den Höhepunkt dieser Gattung. Das Ensemble «Der musikalische Garten» und die Flötistin Eva Oertle widmen ihre Matinée am 25. Juni 2017 dem Konzert-und Kammermusikschaffen von Telemann. Das Kammerton Quartett lädt am 20. August ein zu einem vokalen Gourmet Menu mit Schweizer Volksliedern, Liedern von Many Matter und ein paar exquisiten Schlagern. Und den glanzvollen Schlusspunkt bietet das Orion Streichtrio – mit Tafelmusik, wie man sie zur Zeit der Wiener Klassik und in der Romantik gehört hat: einem Divertimento von Joseph Haydn und Trios von L.v.Beethoven und Antonin Dvorak.

Wir wünschen einen genussvollen Ohrenschmaus!

09.02.2017

Auch 2017 gibt es ein spannendes Programm. Die Informationen finden Sie demnächst online. Wir freuen uns über Ihr Interesse und auf Ihren Besuch.

17.06.2016

Brillante Schwestern: Chouchane und Astrig Siranossian begeisterten beim Eröffnungskonzert der diesjährigen Museumskonzerte in Dornach.

 

„Musikalische Geschwister“ - das ist das Motto der Museumskonzerte Dornach 2016. Eröffnet wurde die Konzertreihe am vergangene Sonntag von den armenischen Schwestern Chouchane und Astrig Siranossian. Die beiden international bekannten Musikerinnen begeisterten mit Ihrem Spiel das Publikum und zeigten in ihrem Programm, was das Duo Geige und Cello alles zu bieten hat: sprudelnde Virtuosität in den Variationen über Good Save the King; sanfte, fast meditative Klänge in der Musik von Jean-Luc Derabellay; dann fetzig jazzige Anklänge im eigens für das Duo komponierte Stück des Schweizers Daniel Schnyder; und natürlich durfte auch das berühmteste Stück für Violine und Violoncello nicht fehlen - das grosse Duo von Maurice Ravel. Ein kammermusikalisches Highlight!

Am 26.Juni wird die Flötistin Eva Oertle zusammen mit ihrem Streichtrio Musik der Brüder Joseph und Michael Haydn sowie ihrem berühmten Komponistenkollegen W.A. Mozart präsentieren – ein wunderbares Programm mit Trios und Quartetten aus der Wiener Klassik erwartet das Publikum.

 

Museumskonzert, Sonntag, 26. Juni 2016, 11 Uhr, Heimatmuseum Schwarzbubenland: Eva Oertle, Flöte; Manuel Oswald, Violine; Lea Boesch, Viola und Christoph Dangel, Violoncello.

12. März 2016

Der Förderverein Museumskonzerte Dornach organisiert für seine Mitglieder nebst anderen Angeboten mindestens einen kostenlosen exklusiven Anlass. Am 11. März 2016 stand ein Besuch bei BauArt am Claragraben 160 in Basel auf dem Programm. Das vom Flötenbauer und Künstler Giovanni Tardino entwickelte Konzept vereinigt Kunst, Handwerk, Musik und Galerie auf eine ausserordentliche Weise. In einer Führung durch die Werkstatt brachte der Initiant und Flötenbauer Giovanni Tardino den Gästen die Besonderheiten des Flötenbaus näher. Nach einem Ausblick auf die diesjährigen Museumskonzerte durch die künstlerischen Leiterinnen Eva Oertle und Olga Bernasconi kamen die Mitglieder in den Genuss eines Konzertes von Sohn Alessandro Tardino (Klavier), der ein Werk seines Vaters präsentierte. Werden Sie Mitglied im Förderverein, um künftig ebenfalls von diesen Angeboten zu profitieren.

12. Februar 2016

"Musikalische Geschwister" lautet das Thema der diesjährigen Dornacher Museumskonzerte. Eine Übersicht über das Programm finden Sie hier.

6. Januar 2016

Die Daten der Museumskonzerte Dornach 2016 stehen fest:

12. Juni

26. Juni

10. Juli

14. August

28. August

Die Konzerte finden jeweils um 11 Uhr im Heimatmuseum Schwarzbubenland statt.

30. August 2015

Eine stimmungsvolle Matinée für Flöte und Harfe setzte am vergangenen Sonntag den Schlusspunkt der diesjährigen Museumskonzerte in Dornach. Die Flötistin Eva Oertle und die Harfenistin Consuelo Giulianelli begeisterten das Publikum mit ihrem Programm Lake Reflections, mit Werken rund um das Element Wasser. Bei sommerlich heissen Temperaturen liessen sich die zahlreich erschienenen Zuhörerinnen und Zuhörer von den durchsichtigen Klängen der Musikerinnen verzaubern und genossen anschliessend vor der Kirche den offerierten Apéro.


Die Konzertmatinéen waren auch dieses Jahr ein grosser Erfolg und lockten viel Publikum ins Heimatmuseum Schwarzbubenland. Die 5 sehr gut besuchten Konzerte, die zwischen Juni und August stattfanden, standen unter dem Motto „Harfe – Vielsaitige Vibrations im Sommer“ und präsentierten hervorragende Musikerinnen und Musiker: vom mehrfach

preisgekrönten Jungtalent aus Dornach bis zu international gefeierten Solisten, und das interessierte Publikum hatte die Möglichkeit, die Harfe in all ihren Facetten kennen zu lernen.


Die Konzerte fanden unter dem Patronat der Einwohnergemeinde Dornach und der Stiftung Heimatmuseum Schwarzbubenland statt. Massgeblich unterstützt wurden sie vom Lotteriefonds des Kantons Solothurn, vielen Partnern und Inserenten und dem dieses Jahr neu gegründeten „Förderverein Museumskonzerte Dornach“.


Die beiden künstlerischen Leiterinnen Olga Bernasconi und Eva Oertle sind sehr zufrieden mit der Saison: „Wunderbare Konzerte und ein unglaublich aufmerksames, begeistertes Publikum – was will man mehr! Wir freuen uns, dass wir mit unserm Engagement das musikalische Leben in Dornach bereichern können!“ Unter welchem Motto die kommende Saison stehen wird, das verraten die beiden aber noch nicht.

23. August 2015

Olga Bernasconi begrüsste das Publikum zum 186. Dornacher Museumskonzert. Der 1990 in St. Petersburg geborene Harfenist Sacha Boldachev Interpretationen einer breiten Palette bekannter Werke und eigene Kompositionen. Das Publikum war von der Vielseitigkeit des Klangerlebnisses fasziniert. Der anschliessende Apéro fand wegen des schlechten Wetters für einmal in der Remise statt. Am kommenden Sonntag, 30. August werden am letzten diesjährigen Dornacher Museumskonzert Eva Oertle (Flöte) und Consuelo Giulianelli (Harfe) Ihr neues Programm "Lake Reflections" präsentieren.

9. August 2015

Das 185. Museumskonzert war bis auf den letzten Platz besetzt. Unter den Gästen Regierungsrat Dr. Remo Ankli und der Präsident der Stiftung Heimatmuseum Schwarzbubenland Hans Vögtli.

4. Juli 2015

Für das 185. Museumskonzert sind am Sonntag, 9. August 2015 Arianna Savall und Petter Udland Johansen in Dornach zu Gast. 

Die Harfenistin und Sängerin Arianna Savall gründete 2009 mit ihrem Partner Petter Udland Johansen das Ensemble Hirundo Maris. Im Mittelpunkt der kreativen Arbeit stehen mediterrane und nordische Musik. In ihrem Programm «Chants du Sud et du Nord» kombinieren sie neue Musik mit historischen Instrumenten, eine musikalische Reise, bei der sich das Alte und das Neue die Hand geben.


Arianna Savall stammt aus einer katalanischer Musikerfamilie. Sie studierte klassische Harfe und Gesangs am Konservatorium von Terrassa und an der Scola Cantorum Basiliensis. Als Solisitin musiziert sie mit verschiedenen Ensembles, wie Hesperion XXI, La Fenice oder Ricercar Consort und tritt in Europa, Skandinavien, den USA, Südamerika, Australien, Japan, China, Neuseeland, Türkei und Israel auf. Zahlreiche Aufnahmen erschienen u.a. bei Alia Vox, ECM, Naïve, Harmonia Mundi, Aeolus und CAB Records. Die internationale Presse nennt sie «Die Fee der Harfe». Singen und sich dabei auf der Harfe begleiten ist eine uralte Tradition, die Arianna Savall Figueras wieder aufleben lassen will. www.ariannasavall.com


Geboren in Oslo, erhielt Petter Udland Johansen dort auch seinen ersten Instrumental- und Gesangsunterricht. Das Diplomstudium im Fach Gesang schliesst er an der Norges Musikhøyskole ab, das Aufbaustudium an der Scola Cantorum Basiliensis bei Richard Levit. Petter Udland Johansen ist ein Sänger und Instrumentalist, der in verschiedensten musikalischen Gebieten tätig ist. Er fühlt sich in der Popmusik ebenso zu Hause wie in der zeitgenössischen Musik und in der Alten Musik. Zudem spielt er Hardangerfiedel und Mandoline. www.petterudland.org

4. Mai 2015


Die junge Harfenistin Alma Lussmann lebt in Dornach und besuchte 13 Jahre lang die Harfenklasse an der Jugendmusikschule Dornach. Sie wurde bereits an mehreren Jugendmusikwettbewerben ausgezeichnet und studiert heute an der Hochschule für Musik Basel. Am 5. Juni eröffnet sie zusammen mit dem Sonos Ensemble die diesjährigen Dornacher Museumskonzerte.

25. April 2015

Werden Sie Mitglied im neu gegründeten 'Förderverein Museumskonzerte Dornach' und profitieren Sie von vergünstigten Ticketpreisen und weiteren Vorteilen. Weitere Informationen finden Sie hier.

15.04.2015

Museumskonzerte 2015


Wir freuen uns sehr, Ihnen das diesjährige Programm der Museumskonzerte vorzustellen. Dieses Jahr stellen wir eines der ältesten Musikinstrumente ins Zentrum der fünf Konzerte und präsentieren Ihnen die Harfe in ihren unterschiedlichsten Facetten.

Das «Engelsinstrument» existiert seit über 5000 Jahren. Wir spannen den musikalischen Bogen von Südamerika bis nach Norwegen mit hervorragenden Musikerinnen und Musikern - vom mehrfach preisgekrönten Jungtalent aus Dornach bis zu international gefeierten Solisten.

Wir freuen uns, wenn wir Sie an den diesjährigen Konzerten und den anschliessenden Apéros willkommen heissen dürfen und wünschen Ihnen gute Unterhaltung.

14.10.2014

Schlussbericht

 

Mit dem insgesamt 182. Konzert gingen die Dornacher Museumskonzerte am 21. September für dieses Jahr zu Ende. Das Ensemble Le Je-ne-Scay-Quoy begeisterte das Publikum mit Werken von Carl Heinrich Graun, Johann Gottlieb Graun und Carl Philipp Emanuel Bach, welche am Hof Friedrichs II entstanden sind. Am Schluss des Konzerts gratulierte Kurt Heckendorn, Gründer und langjähriger Leiter der Konzertreihe, den beiden Musikerinnen und neuen Leiterinnen Olga Bernasconi und Eva Oertle zu ihrer ersten Saison. Sie haben es mit viel Sachverstand und Engagement verstanden, dem Publikum das Werk von Carl Philipp Emanuel Bach – dessen Geburtstag sich dieses Jahr zum 300. Mal jährt – in ganz verschiedenen Facetten näher zu bringen.

 

Im ersten Konzert am 25. Mai waren es Solo-, Duo- und Triosonaten für Flöte, Violine und Cembalo von Carl Philipp Emanuel Bach, die seinen unglaublichen Ideenreichtum zeigen. Am 8. Juni präsentierten die bekannte Schweizer Sopranistin Maya Boog Lieder von Bach, Haydn und Beethoven und wurde dabei von Pianistin Urte Lucht auf dem Hammerflügel begleitet, der zur Zeit Bachs gerade in Mode kam. Am 31. August stellte das Ensemble «La Spirituosa» die Vielseitigkeit von Carl Philipp Emanuel Bachs Schaffen mit historischen Instrumenten unter Beweis und am 14. August liess der Schlagzeuger Matthias Würsch Bachs Werk in ganz besonderer Weise erklingen und schuf mit Instrumenten wie Glasharmonika und singender Säge einen Kontrast zur Musik der Gegenwart.

 

Carl Philipp Emanuel Bach, der zweitälteste Sohn von Johann Sebastian Bach, war zu Lebzeiten der erfolgreichste Vertreter der Familie, eine Zeitlang sogar berühmter als sein Vater. «Mich deucht, die Musik muss vornehmlich das Herz rühren», sagte Carl Philipp Emanuel Bach einst. Dass das seine Musik das durch ihre Einzigartigkeit, ihre Leidenschaft und ihre sprühende Fantasie auch heute noch schafft, haben die Museumskonzerte 2014 deutlich gemacht. Mehr als 500 Besucherinnen und Besucher besuchten die fünf Konzerte und zeigten sich an den anschliessenden Apéros begeistert.

 

Olga Bernasconi und Eva Oertle danken dem Publikum für die vielen positiven Reaktionen auf das Programm und den Gönnern und Sponsoren, darunter viele Geschäfte aus Dornach und der gesamten Region, der Stiftung Heimatmuseum Schwarzbubenland und dem Verein Freunde des Heimatmuseums Schwarzbubenland sowie ganz besonders dem Lotteriefonds des Kantons Solothurn, der C. und A. Kupper-Stiftung und der Bürgergemeinde Dornach.

Museumskonzerte Dornach 2014 - Schlussbericht
Schlussbericht.pdf
Adobe Acrobat Dokument 374.3 KB
182. Dornacher Museumskonzert
182. Dornacher Museumskonzert

21.09.2014

Das letzte Dornacher Museumskonzert 2014

 

Mit dem 182. Museumskonzert ging die Dornacher Konzertreihe für dieses Jahr zu Ende. Cécile Mansuy (Cembalo), Ildiko Sajgo (Violine), Sonoko Asabuki (Violine), Céline Lamarre (Bratsche), Alexandre Foster (Cello) vom Ensemble Le Je-ne-Scay-quoi boten Werke von Carl Heinrich Graun, Hohann Gottlieb Graun und Carl Philipp Emanuel Bach dar. Am Schluss des Konzerts gratulierte Kurt Heckendorn, Gründer und langjähriger Leiter der Dornacher Museumskonzerte, den beiden Musikerinnen und neuen Leiterinnen Olga Bernasconi und Eva Oertle zu ihrer ersten Saison. Sie haben es mit viel Sachverstand und Engagement verstanden, dem Publikum das Werk von Carl Philipp Emanuel Bach in ganz unterschiedlichen Variationen näher zu bringen. Olga Bernasconi und Eva Oertle dankten dem Publikum für die vielen positiven Reaktionen auf das Programm und den Gönnern und Sponsoren, darunter viele Geschäfte aus Dornach und der gesamten Region, der Stiftung Heimatmuseum Schwarzbubenland und dem Verein Freunde des Heimatmuseums Schwarzbubenland sowie ganz besonders dem Lotteriefonds des Kantons Solothurn, der C. und A. Kupper-Stiftung, und der Bürgergemeinde Doranch.

31.08.2014

Grosses Publikumsinteresse am Jubiläumskonzert

 

Mehr als 140 Gäste wohnten dem 180. Dornacher Museumskonzert am vergangenen Sonntag bei, in welchem das Ensemble „La Spirituosa“ die Musik von Carl Philipp Emanuel Bach der Musik seiner Vorgänger – Vater Johann Sebastian Bach und Georg PhilippTelemann – gegenüberstellte. Bénédicte Wodey (Barockoboe), Marie-Odile Vigreux (Cembalo) und Anne d’Anterroches (Fagott und Blockflöte) begeisterten das zahlreiche Publikum mit ihren Interpretationen.

 

Der rote Faden durch die Konzerte in diesem Sommer bildet die Musik von Carl Philipp Emanuel Bach, der dieses Jahr seinen 300.Geburtstag feiern könnte. Er ist der berühmteste der Bachsöhne und war einst sogar berühmter sogar als sein Vater. Carl Philipp Emanuel Bach hat schon sehr früh Klavier- und Kompositionsunterricht von seinem Vater bekommen, Johann Sebastian war sein einziger und sehr strenger Lehrer. Der Bach-Sohn sah seinen Vater zunächst als Vorbild, Kompositorisch emanzipiert er sich aber bald von ihm und begann, seinen ganz persönlichen Stil und seine eigene musikalische Handschrift zu entwickeln. Georg Philipp Telemann, ebenfalls eines seiner Vorbilder, war städtischer Musikdirektor in Hamburg und Bachs Patenonkel.

 

Noch zwei Gelegenheiten gibt es, im diesjährigen Konzertzyklus Musik von Carl Philipp Emanuel Bach zu hören. Am 14. September interpretiert Matthias Würsch auf Schlagzeug, Glasharfe, einer singenden Säge und Tombak – eine mit den Händen geschlagene hölzerne Bechertrommel – Werke von Bach, Wolfgang Amadeus Mozart, Johann Gottlieb Naumann und Improvisationen. Eine Woche später, am 21. September, setzt das Ensemble „Le Je-ne-Scay quoy“ den Schlusspunkt mit Kammermusik und Cembalokonzerten von Bach und Carl Heinrich Graun.

178. Museumskonzert
178. Museumskonzert

30.04.2014

Heute haben wir die Gesamtprogramme für die diesjährigen Konzerte verschickt. Sie können es herunterladen oder bestellen.

16.04.2014

«Sturm & Drang» lautet das Motto der Museumskonzerte Dornach 2014. Anlass dafür ist der 300. Geburtstag von Carl Philipp Emanuel Bach, des bekanntesten Sohns von Johann Sebastian Bach, dessen Werk Ihnen die Konzertreihe dieses Jahr in verschiedenen Facetten präsentiert. Am ersten Konzert spielen Eva Oertle (Traversflöte), Leila Schayegh (Violine) und Jermaine Sprosse (Cembalo) verschiedene Sonaten von Carl Philipp Emanuel Bach. Das Konzert findet statt am Sonntag, 25. Mai um 11 Uhr. Tickets und Abonnemente für die gesamte Konzertreihe sind hier erhältlich.